Alles norre weche dir!

Norre weil du domols
dei schääne griene Aache so wiescht gerollt hoscht,
wie ich die bleede Witz gerobbt hab,
do is mer, norre weche dir,
ganz dormlich worre im Hern:
Un mein Kobb, den hab ich vellich verlore! Vellich!

Norre weil du dich domols
ääfach bei mer eighenkt hoscht,
wie mer hääm sin,
do bin ich, norre weche dir,
gschdolwert iwwer mei äächene Fieß:
Un mein Knechel umgeknixt, un wie! Ganz grie-gääl-bloo!

Norre weil du mer domols
um de Hals gfalle bischt an de Schlossbrick,
wie mer danze waren,
do hot mei Herz, norre weche dir,
gebumbert und gebollert:
Un mein schääne neie Hut ab ins Dreckwasser! Fort!

Norre weil du domols
mei Hand so fescht gedrickt hoscht im Kreißsaal,
wie s Kind endlich kumme is,
do is mer, norre weche dir,
mei ganzes Blut in die Zeh geritscht:
Un ich mit de Nas voll uff de Bodde! Batsch!

Norre weil du domols
doch widder in de Dier gschdanne bischt,
wie s aus war zwische uns,
do henn mei Aache, norre weche dir,
s Wasser nimme halte gekennt:
Un ich mer beim Abbelscheele so dief in de Finger! So dief!

Norre weil du jetzert
so frieh gange bischt,
un ich immer dei Grab gieße muss,
do zittern mei Händ, norre weche dir,
beim Schreiwe:
Un Schittelfrost! Daach un Nacht!

Des alles norre weche dir!

Un ich, ich kann der ääfach
net bees sei desdeweeche.

 

Matthias Zech, 2019

Ein Gedanke zu „Alles norre weche dir!“

Kommentare sind geschlossen.