Fer die Karin Ruppert (21.07.1936 – 26.05.2017)

Noochruf: E schäänie Lewensscheier

 

E aldes Lewe is e großie, vollie Scheier,
gfillt mit Erinnerunge, Leit, lange Gedanke,
mit Sehnsucht, Dood, mit kaltem Eis un hääßem Feier,
mit Hass un Frääd un Opfer, ach so deier,
johrhunnertalt dun sich dodrin die Gschichte ranke.

Dei „Lewensscheierbuch“ dut des so bunt beschreiwe:
Mild melancholisch klingt dein Aafangs-„Häämwehbrief“.
Beim „B’such dehääm“ dut’s dich sehnsichdich dohie treiwe,
wu’d siehscht, wie’s frieher war, un en Geruch dut bleiwe
in deiner Nas verschdeckelt, dief so dief.
Weiterlesen

Mei ganzie Lieb

Ich sitz am Disch, vor mir e leeres Blatt,
prowier e Liebsgedicht fer dich zu schreiwe.
Bischt längscht im Bett, loscht in de Schloof dich treiwe,
lescht noch e Seit, en harte Daach hoscht ghatt.

Romantischs Gsäusel, gschwollnes, gfallt der net,
mei Pälzisch Gschdammel findscht du net erotisch,
im gschdochne Hochdeitsch – wääß ich – do verknot ich
mei Zung, detscht luschdisch lache bei de Redd.
Weiterlesen

Himmlisch Gebabbel

Wann d’Pälzer babbeln, isch’s e hellisch Gebell
fer fremme Ohre, so deiflisch, so grell:
Do knäwwert’s, do schläwwert’s, do krakelt’s un do knallt’s, –
awwer fer uns klingt’s hochhimmlisch, fer uns aus de Palz.

 

Gelesen von Matthias Zech:

 

Matthias Zech, 2016